Welchen Zweck hat Ihre Organisation heute?

Diese Frage kann einen schon mal überraschen. Oder ist die Antwort für Sie eindeutig zu beantworten? Wir hören häufig, quasi als ersten Reflex, Geld verdienen. Sicherlich eine Antwort die zunächst logisch erscheint. Denn, um als Wirtschaftsunternehmen überleben zu können, muss man Geld verdienen. Es müssen Rechnungen bezahlt, neue Produkte entwickelt und Anteilseigner zufrieden gestellt werden. Und je nach Geschäftsmodell müssen auch Reserven für schlechte Zeiten oder weitere Risiken gebildet werden. Alles richtig, und gilt für alle am Markt befindlichen Unternehmen. Nur reicht das für einen sinnvollen Zweck Ihres Unternehmens?

Warum gibt es Ihr Unternehmen?

Häufig hilft ein Blick in die Historie. Warum wurde es gegründet? Welche Idee stand ganz am Anfang? Welches Problem wurde gelöst? Welchen Menschen wurde, wie geholfen? Gab es sogar einen Gründungsmythos, dem man sich wieder nähern kann?

Ergründen Sie den Kern Ihres Geschäftes und definieren Sie einen sinnvollen Zweck

Warum ist der Zweck so wichtig, wenn es um die Entwicklung einer Organisation geht? Menschen brauchen Orientierung und ein guter Zweck kann diese bieten. Besonders dann, wenn ein Unternehmen eine hohe Dynamik an Veränderungen erlebt und die klassischen Strukturen mehr und mehr wegfallen. Ein gut erarbeiteter Zweck, der noch um Handlungsprinzipien ergänzt wurde, bietet allen Mitarbeitern die Möglichkeit ihr eigenes Tun immer wieder zu überprüfen und eventuell neu auszurichten.

  • Welche Entscheidung muss ich treffen, um bestmöglich den Zweck des Unternehmens zu erfüllen?
  • Ist die geplante Investition im Sinne des Unternehmens?
  • Stecke ich meine Ressourcen in Projekt A oder B? Welches passt besser zum Zweck unseres Unternehmens?
  • Wie kooperiere ich mit Kunden, Partnern und Kollegen?
  • Passt meine Handlung zum Zweck des Unternehmens?

Der Zweck formt die Haltung

Welche Haltung ist zu erwarten, wenn der einzig genannte Zweck Geld verdienen ist?

Sicherlich eine Haltung, die auch Geld verdienen stark in den Fokus rückt. Eventuell mit hohen Bonuszahlungen für Einzelpersonen und Einzelleistungen. Das kann bei kurzfristigen Zielen eventuell auch ein adäquates Mittel sein. Sollte sich aber Ihre Zielsetzung an eine veränderte Arbeitswelt orientieren, die einen stärkeren Fokus auf teamorientiertes Arbeiten, ein stärkeres kundenzentrisches Verhalten und mehr Eigenständigkeit Ihrer Mitarbeiter abzielen, dann sollten Sie Ihren Zweck konkretisieren und energetisch aufladen.

Wie kann sich die Haltung verändern, wenn der Zweck neu formuliert wird? Versuchen wir mal dieses Beispiel:

„Seit unserer Unternehmens-Gründung ist es unser Ziel, die Verletzungsgefahr für Bauarbeiter zu reduzieren. Mit unserer hohen Innovationskraft bieten wir die leichtesten und ergonomischsten Baumaschinen, die die körperliche Belastung auf ein Minimum reduzieren. Wir verstehen uns als Partner der Menschen, die unsere Häuser bauen, in denen wir zufrieden leben und arbeiten.“

Und wenn der Zweck nicht von irgendeiner Agentur erarbeitet wurde, sondern sich aus dem tiefen Kern Ihres Geschäftes entwickelt hat – vielleicht sogar der Anlass für die Gründung des Unternehmens war – dann ist er authentisch und stark.

Und ein sinnvoller Zweck wird für eine positive Haltung sorgen.

Die Haltung bestimmt die Form der Organisation

Wenn durch den Zweck Begriffe abgeleitet werden können, wie: Gesundheit, Innovationskraft, Partnerschaft und zufriedenes Leben und Arbeiten, dann stellt sich doch die Frage, wie wird in Ihrem Unternehmen gearbeitet? Welche Organisationsform garantiert eine hohe Innovationskraft oder eine partnerschaftliche Zusammenarbeit, nach innen und außen? Woran erkennt ihr Kunde die außergewöhnliche Partnerschaft?

  • An transparenter und offener Kommunikation?
  • An fairen und schnellen Entscheidungen?
  • An nicht-widersprüchlichen Zielen und Verhalten?
  • An gemeinsamen Entwicklungen?

Die Veränderung der Metaprozesse ist die Grundlage für Ihre Organisationsentwicklung

Es sind die Ausführungen der täglichen Aufgaben und Geschäftsprozesse, die von den Metaprozesse getragen werden und je nach Ausführung die Qualität der Partnerschaft bestimmen. Es handelt sich um Themen, wie z. B. Entscheidungsfindung, Delegation, Zugriff auf Informationen, Umgang mit falschen Ergebnissen oder Feedbackkultur.

Zusammen mit der Entwicklung der gelebten Werte, sind die Veränderungen dieser Metaprozesse, die Basis für die Entwicklung Ihrer Organisation. Immer im Hinblick auf den Zustand, den Sie gerne erreichen möchten. Eine Entwicklung in iterativen Schritten sorgt dann dafür, dass Veränderung erlebbar gemacht werden. So steigt auch die Bereitschaft an der Veränderung mitzuwirken, bei Ihren Managern und Mitarbeitern.

Wie verhält sich das Zusammenspiel von Werten und Metaprozessen, bei der Entwicklung Ihrer Organisation? Wir führen gerne spannende Gespräche und finden es gemeinsam mit Ihnen heraus.